news

workshop Stimmimprovisation im Masterstudiengang Freie Improvisation FHNW Basel

Werkstattkonzert der Studierenden
1. November 15h00, Klaus Linder Saal, Leonhardstrasse 6, 4009 Basel

afore - inner core - behind

Thut - Schuppe - Kilchenmann
play works by themselves

Marianne Schuppe, voice
Stefan Thut, cello
Marc Kilchenmann, bassoon and microtonal chimes

two songs and one

new solo album released with Takuroku, London
June 3, 2020

cover 2 songs 1

works

Since the middle-eightees I have enjoyed passing on my experiences in elementary and experimental voice-work and singing to others. I have trained singers, dancers, speakers, teachers and other enthusiasts to develop their voices through groupwork and individual lessons. I have worked in theatre- and dance-productions as a voice trainer and musical advisor and I have given masterclasses and lectures on my work in Europe and Asia. I work with my own intergrative voice-body-tchnique based on classical singing and breathing-work after Erika Kemmann (Institut für Atemlehre Berlin) and Atem-Tonus-Ton developed by Maria Höller. This training facilitates improvisation, interpretation of an individual repertoire or other forms of creation. It is based on my own singing and performance practise of more than three decades and enriched through my experiences with Central-Asian vocal music. From 1995-2010 I have educated singers and speakers in the Atem-Tonus-Ton-method in Switzerland, Germany and Japan. Since 2013 I have been working as a guest-lecturer for voice and improvisation at the FHNW University of Music in Basel. Since 2008 I have been the director of a small student research ensemble, which focuses on improvisation, explores ways of singing together and has staged several performance-projects.

composer-performer

My compositions, often notated as text-scores, are providing a precise frame with possible different outcomes and are engaging performers with decisions of their own. They have been performed by trained voices as well as by less- or non-trained voices.

behind I + II (2018/2019)

for voice and two instruments

nosongs (2017/18)

for voice, lute and uber-bows

notes from the hill (2015)

for voice and one instrument

Sapphosongs (2015)

for voice and one instrument

slow songs (2013-15)

for voice, lute, e-bows

am Fenster (2014)

for solo voice

tidstrand (2009)

for voice and instruments

Avers (2008)

for voice, lute, e-bows

Hitzewelle(2004)

music for videowork by Andrea Wolfensberger

stilleben (1997)

for solo voice

wandern (1996)

for voice and tape

das imzu plaudern (1993)

for voice and tape

composing for voices

die Summe (2018/19)

for choirs and more voices,

Salz, Lücke, Zelt (2018/2019)

for 8 voices

Aufbruch nach prrr (2018)

for 10 voices and two saxophones
a project with students of Gymnasium Oberwil

ortlos über die Küste hinaus (2016)

for voices

Laub (2014)

for two voices

das Haus der Erinnerung (2010)

a project with students of Gymnasium Oberwil and Musikschule Basel with Sylwia Zytynska and Fritz Hauser, Gare des enfants/Gare du Nord Basel

temps (1998)

for 8 voices

Fahrzeug (1996)

for 14 voices eighthour composition for 14 voices, Festival Performance Index Basel

Gefälle (1995)

for chamberchoir, Sudhaus, Werkraum Warteck Basel

collective and interdisciplinary works

still light (2020)

Emmanuelle Waeckerle & Marianne Schuppe, composition and voices
Klangraum Düsseldorf

Aufbruch nach prrrr (2018)

for ten voices and two saxophones, Gare du Nord, Basel

8806

asunder (2013/2014)

for vocal-ensemble, live-music with the film The Fall of the House Usher, Theatergarage Basel and Filmpodium Zürich

7782

Das Haus der Erinnerung (2010)

for voices, tape and percussionists, a project with students of Gymnasium Oberwil and Musikschule Basel with Sylwia Zytynska and Fritz Hauser, Gare des enfants/Gare du Nord Basel

haus der erinnerung

about

Portrait von Stefan Drees: Marianne Schuppes vokale Kunst der feinen Übergänge

english

Marianne Schuppe is a German/Swiss performer and composer of music for voices, based in Basel, Switzerland. Previously she was known for her recordings of vocal music by Giacinto Scelsi and Morton Feldman and for her activities as an improviser. Since 2015 she is joining the wandelweiser composers ensemble. The voice’s ambiguity between pure sound and words is a continuing interest for her.

She studied visual arts and music at Hochschule Hildesheim between 1979 and 1982 and continued her vocal studies in Carnatic Music in the South of India (1983), with Jolanda Rodio in Switzerland (1984-86) and Michiko Hirayama in Italy (1988-2003). Since the mideightees she has performed internationally as a singer, vocalist and soloist of contemporary music, including world premierres, improvisation and interdisciplinary cooperations.

Since 2008 she is developing a solo-work for voice and sparse accompanyment by lute and uber-bows. Slow songs (2015) and nosongs (2018) were released with edition wandelweiser. Her works include text scores, poems, essays and ensemble pieces.

Partners have been a.o. Alfred Zimmerlin, Andrea Wolfensberger, Antoine Beuger, Basel Sinfonietta, Caroline Wilkins, Dias&Riedweg, Dorothea Schürch, Ensemble Phönix, Hans-Jürg Meier, Katharina Klement, Klangforum Wien, Marc Kilchenmann, Michael Maierhof, Sotto Voce Ensemble, Stefan Thut, Sylwya Zytynska.

She has been teaching for many years in Switzerland, Germany and Japan, is a guest lecturer for voice and improvisation at FHNW University of Music Basel and was a mentor in the Composers Meet Composers workshops at heim.art with Emmanuelle Waeckerlé, Joachim Eckl, Antoine Beuger and Jürg Frey. As srtistic director of IGNM Basel committee she is curating a concert series of contemporary music in Basel.

deutsch

Sängerin und Komponistin, lebt in Basel und arbeitet an den Übergängen von Musik und Sprache.

Bisher vor allem durch ihre Veröffentlichungen der Vokalmusik Giacinto Scelsis, Morton Feldmans und als Improvisatorin bekannt. Seit 2015 im Wandelweiser Komponisten Ensemble. Studierte Bildende Kunst und Musik in einem interdisziplinären Modellstudiengang an der Hochschule Hildesheim (1979-82) und setzte ihre Gesangsstudien in Südindien (1983 in Carnatic Music), bei Jolanda Rodio (1984-86) in der Schweiz und Michiko Hirayama (1988-2003) in Italien fort.

Seit Mitte der achtziger Jahre international tätig als Sängerin und Vokalistin mit Arbeitsfeld zeitgenössische Musik, einschließlich Uraufführungen, solistischer Tätigkeit, Improvisation und interdisziplinärer Projekte.

Seit 2008 Entwicklung einer solistischen Arbeit für Stimme mit sparsamer Begleitung von Laute und Uber-Bows : slow songs (2015) und nosongs (2018) als CDs in der Edition Wandelweiser erschienen.

Ihre Arbeiten umfassen Text-Partituren, Gedichte, Essays und Kompositionen für Stimmen. Letztere entstehen aus der Erfahrung und Praxis als Sängerin und Lehrende und werden von Ensembles mit unterschiedlichem musikalischen und vokalen Hintergrund aufgeführt.

Partner*innen waren u.a. : Alfred Zimmerlin, Andrea Wolfensberger, Antoine Beuger, Basel Sinfonietta, Caroline Wilkins, Dias&Riedweg, Dorothea Schürch, Ensemble Phönix, Hans-Jürg Meier, Katharina Klement, Klangforum Wien, Marc Kilchenmann, Michael Maierhof, Sarah Giger, Sotto Voce Ensemble, Stefan Thut, Sylwya Zytynska.

Langjährige Lehrtätigkeit in der Schweiz, Deutschland und Japan an diversen Institutionen. Gastdozentin für Stimmimprovisation an der FHNW Basel sowie Mentorin am Composers Meet Composers workshop bei heim.art, Österreich mit Emmanuelle Waeckerlé, Joachim Eckl, Antoine Beuger und Jürg Frey.

Als Präsidentin der IGNM Basel Kuratorin einer Konzertreihe mit zeitgenössischer Musik in Basel.

2715
3878
3818

photos: copyright Ute Schendel

reviews

 German-born, but based in the Swiss city of Basle, Marianne Schuppe is a musician with a relatively small discography but an impressively broad musical history. She has been associated with the Wandelweiser collective for some years, and Nosongs is her second release on the label, following in the footsteps of Slow Songs (Edition Wandelweiser, 2015). On both albums she performs alone, accompanying her voice with a lute played using e-bows or (the similar) uber-bows, which produces sustained tones that could be mistaken for synthesised sine waves. On each album, the stripped-back soundscapes give the music a stark purity which focusses attention where it most deserves to be—on Schuppe’s songs and voice.
Schuppe has a trained voice that, in the past, has been featured on albums of songs by Giacinto Scelsi and by Morton Feldman. Crucially, her voice does not display any of the stylised pronunciation of classically-trained singers (rolled r’s and so forth) which can be a barrier to some listeners' appreciation of them; instead, Schuppe’s voice has another kind of purity, that associated with folk or church singing. As a voice, it is an ideal instrument for conveying a wide range of emotions and the subtle nuances of meaning. Highly distinctive, once heard it will never be forgotten.
Despite the album title, the eleven tracks on Nosongs definitely deserve to be called songs, not least because they are sung by that voice. As on Slow Songs, the songs are comparatively short, with the longest of the eleven, "Calling," falling a bit under seven minutes and the shortest, "In," nudging two minutes. the eleven together total thirty-six minutes. Without conventional verses or choruses, the songs often recall plainsong. Sung in English, their lyrics are laden with portentous phrases ideally suited to Schuppe’s voice and delivery which—aided by melodies that are varied and strong—imbues them with drama and intrigue. Given Schuppe’s hint of an accent and use of drones, if these songs were to be used in blindfold listening tests, it could only be a matter of time until some unsuspecting victim asked, "Is that Nico ?" Aside from that, Schuppe is distinctively herself, without rival.
Not only are both Schuppe’s Wandelweiser recordings unreservedly recommended, so too is any opportunity to see her sing these songs live in concert. She delivers.
— www.allaboutjazz.com
John Eyles January 26
 I’ve got to admit, I like a complicated song. Blame all of that prog I grew up listening to; blame my interest in Sondheim and Flanders & Swann; or my time in choirs singing extended classical pieces… but whether it’s a case of stretching the lyrical format with streams of words or internal rhymes or of massing the music with variations, countermelodies or sundry intrusions, I like songs which develop quickly and boldly into something more extensive than a couple of riffs, a chorus and a bit of moon-in-june.
Encountering the kind of song which works at the other extreme, though, can be a real head-turner… and if it’s done right, it takes my breath away. The Swiss singer-composer Marianne Schuppe has been making a name for herself with this kind of song, this kind of singing, for about two decades now. It’s not the only thing she does (she’s a member of the Wandelweiser group of avant-garde composers, contributing instrumental and noise work, and she improvises with a variety of other musicians including Alfred Zimmerlin), but this particular aspect of her work stands out in its uncluttered boldness, its Zenlike simplicity and focus on only the necessary elements.
If you’re approaching this from a pop or avant-pop context, you could draw some comparisons with the more hovering, trepidatious interludes in modern-day Scott Walker, with Nico’s work on ‘The Marble Index’, or with the song whispers of Anja Garbarek’s ‘Smiling & Waving’. Aficionados of classical music could probably pick closer analogies – I could cite some aspects of Eleanor Armer‘s songcraft, for example – and a significant part of Marianne’s reputation comes from her dips into the indeterminate end of contemporary classical, making interpretations of the elusive, protracted song-murmurs of Morton Feldman and Giacinto Scelsi (with their minimal pitching, silences and opportunity to make every pared phrase count).
Yet for the most part Marianne’s own songs seem to bud out of the air spontaneously, any motivations or influences hidden within the moment. She’s stated that her prime interest as a composer-performer is “the voice’s ability to move between pure sound and words”; and while for many experimental vocalisers this is an excuse for splurging, showy explosions of babbling glossolalia, for her it’s an opportunity to slow liminal skating, shading almost imperceptibly between a lone, literally meaningful word and a lacuna of non-literal meaningful noise-tone, all within a low, minimal enclosure of soprano range like a deliquescing icicle. Marianne accompanies herself by placing an acoustic lute flat on a table top (a la Keith Rowe) and extracting notes from it via “uber-bows” – homemade bastard cousins of EBows, those hand-held electro-magnetic note inducers which add those sustained whooping tones to certain spacier rock songs (from Fade Away And Radiate, The Unforgettable Fire and Don’t Fear The Reaper to… oh, yes, R.E.M.’s Ebow The Letter) or the bookending humming halos to John Cage’s harp work ‘Postcard From Heaven’.
The sparse tonal wellings which result sound nothing like string plucks, and nothing like the accompaniments to a John Dowland lute lay. They’re amorphous bodies of tone, forced up like the first emergence of spring-waters, or the work of sine-tone generators. It’s a peculiar, unexpected use of an instrument with such an extensive body of associated work and history: like a kind of musical exorcism or automatic writing exercise, dipping below the surface of how the instrument functions in order to access a different expectation-disrupting voice. As for the songwords, they’re strange passes at impressions and impulses which might, if looked at too closely, disappear under the weight of logic. As text, they’re almost white-on-white – fragments of stories and encounters involving sunhats and deer, or studies of fingers – minimal anchors to latch onto slivers of ideas which Marianne can follow uninterrupted and undistracted, and let go whenever she sees fit.
Marianne’s slot next week at Café Oto showcases – or, more accurately, liberates – songs of these kind from two of her recent albums: 2015’s ‘slow songs’ and its 2018 cousin ‘nosongs’. In terms of vision and artistic platforming it ought to be very much an Oto show, although perhaps the venue’s friendly, expansive, post-industrial intellectual feel isn’t the perfect match. Ideally, these songs belong in the smallest, quietest space possible. A welcoming cellar somewhere, accessed by a winding symbolic stair; and with a silent, attentive, deep-listening audience hand-cupping songs and singer in a cell of absolute attention.
— Misfit City
January 2019
Basel resident Marianne Schuppe has on past occasions applied her finely controlled yet warmly communicative voice to interpretation of music by Feldman and Scelsi. The 11 tracks on Nosongs are restrained without being austere, somewhat repetitions in terms of melody and cadence, yet sufficiently varied overall. Lapping against her voice, swelling and fading among the words are sonorous arcs that radiate briefly from an electronically bowed lute. Like abstract shapes in a figurative painting, they are integral to the composition and cast mysterious shadows around Schuppe’s already enicmatic verbal articulations. Her combination of accuracy and elusiveness, intimacy and distance may also bring to mind Samuel Beckett’s most radically reductionist  prose works, pure constructions infiltrated by the impure world of given things.
— The Wire
Tabitha Piseno September 2018 (Issue 415)
Diese Musik klingt so, als hätte sie gesagt: Gib mir ein paar Worte zum Singen, ein paar Töne zum Drunterlegen und die Ruhe, diese Worte und Töne in die Zeit zu ­legen. Wunderbar gelassen ziehen so die «nosongs» der Basler Vokalistin Marianne Schuppe vorbei. In dieser Eigen­heit und dem Mut zur ungebrochenen Intimität sind sie einzigartig: erfunden aus dem Moment, poetisch, ­voller Stille, schlicht wie ein Volkslied, berührend.
— SRF 2 Kultur Kulturtipp 17/2018
Thomas Meyer 02.08.2018
 Good news: another album of music by Marianne Schuppe has arrived! The Basel-based singer and composer’s previous collection “slow songs” remains a favourite of mine three years after its release, and the title of her new record, “nosongs”, suggests an even more reduced approach to the song form. Will she be able to uncover even greater riches in the spaces between silence, voice, and uber-bowed lute, or will it prove to be a case of a reduction too far? In what ways can ‘slow songs’ become ‘nosongs’, anyway? Is a ‘nosong’ the same thing as no song?
For me, one of the tendencies of “slow songs” that finds even fuller expression on the new album is the radical deconstruction or reconfiguration of melody. It is easy to think of melody as a continuous thread, a teleological drive from point A to point B that can easily be traced and recalled in the mind of the listener. Such threads are hard to discern in “slow songs”, and the task is even harder in its follow-up, like trying to track footprints when snowfall and snowdrift have partially obscured them. Rather than running from point to point, Schuppe’s melodies often seem to circle; this is not just a matter of repetition (though this does occur); rather, there is a succession of shapes that seem similar and related, without being identical, in the manner of the crests of a mountain range. The frequent returns to silence underscore this deconstruction; melodic phrases are discontinuous in time, but grouped together in a silent landscape by virtue of a formal kinship. This approach to melody decentres and destabilises the singer: that figure who is so often front and centre of the picture, a reliable guide along a continuous melodic path, now appears only in fleeting glimpses and partial views.
Schuppe’s biography describes her as being interested in the voice’s ability to move between pure sound and words, and this interest is very much evident in “nosongs”. Diction, duration, timbre, and mouth shape are all variables she plays with. Often, every vowel and consonant is clearly and precisely articulated, sometimes even to the detriment of the intelligibility of the word; at other times, a word or vowel sound dissolves into an illiterate hum, melding with the soft, resonating uber-bowed lute. The lyrics, as far as I can discern them, seem as deconstructed as the melodies that carry them: images flash with dazzling clarity, but linking them together into sentences, ideas, or narratives is fraught with uncertainty. Six fingers, tiny raccoons, snow, sidewalks, forgetfulness, arrest: sequences found in the landscape of some other game.
Given such a radical re-weighing of all the traditional ingredients of a song, what allows these ‘nosongs’ to still be called songs? Perhaps it is the presence of Schuppe herself, which, refracted and sometimes elusive as it is, remains tangible, in the silences as much as the sounds. “nosongs” takes the ideas and qualities of Schuppe’s previous work and distils and refines them into an even more potent brew. These most tenuous of songs are also song at its most compelling.
— FLUID RADIO
Nathan Thomas 2018/07
 A melody!
But Saturday evening offered two highpoints. First, there was the poignant, intimate, tautly structured performance of the singer Marianne Schuppe from Basel: she sang "Slow Songs" and "No Songs", alone, supported by just a few soft, extended sounds. These were real songs, at times even modal and reminiscent of mediaeval or Irish music, but emerging out of the moment. Something startling bubbled up here out of the dark that we’d all but forgotten about: you can also improvise a melody that’s very simple and lovely, even melancholic.
— swissmusic.ch
Thomas Meyer January 2018
 Eine Melodie!
Zwei Höhepunkte hingegen am Samstagabend. Zum einen der berührende, intime und in der Zeit gespannte Auftritt der in Basel lebenden Sängerin Marianne Schuppe: Slow Songs und No Songs, allein, gestützt nur von ein paar leisen liegenden Klängen: Tatsächlich Songs, momenteweise modal, an mittelalterliche oder an irische Lieder anklingend, aus dem Moment herauswachsend. Auf verblüffende Weise tauchte etwas Vergessenes aus dem Dunkel auf: dass man auch eine ganz schlichte, schöne oder melancholische Melodie improvisieren kann.
— swissmusic.ch
Thomas Meyer Januar 2018
Marianne Schuppe‘s recital was a hugely refreshing and welcome contrast
to — well, to almost everything else that had been going on.
— 5against4
Simon Cummings Nov 29 2016
Twenty-four hours after Aaron Cassidy’s attempt at recreating the Battle of Jericho, St Paul’s Hall was today filled with its polar opposite: Marianne Schuppe performing her 40-minute cycle slow songs. Her approach in each of the eleven songs is to focus almost entirely on a simple, idiosyncratic melodic line, the vehicle for Schuppe’s equally quirky texts, usually in conjunction with one or more pure, floating pitches that permeate and punctuate the melodies. If one didn’t know better, these pitches would appear to be coming from a sine tone generator but are in fact created using a lute and two of what Schuppe calls ‘uber-bows’, large sturdy makeshift versions of ebows positioned over the lute’s strings and controlled with voltmeters. To look at, it’s all very crude (Schuppe told me that it’s a ‘prototype’) but what it produces is clear and pristine, the perfect complement to her unwavering voice. It’s not insignificant that she has chosen to produce these pitches via a lute, as slow songs essentially has its roots in folk music; one could think of it as an austere, stripped down version of the rich folk luxury of Fovea Hex (and, as i mentioned when reviewing the CD of this piece, Schuppe’s voice bears a striking resemblance to Clodagh Simonds‘).
The uber-bowed pitches established drones that made each song feel fundamentally rooted, enabling its melody to meander within a modest range of freedom, in a similar way to that of liturgical chant. The solemnity this engendered, coupled with the quietness of Schuppe’s voice, led to a distinctly heightened atmosphere within St Paul’s Hall, as though the air were electrically charged and the daylight slightly darkened. In some of the songs, particularly in ‘Needles’ and ‘Keys I’, Schuppe’s stylised vocal delivery filled the song with more than mere words: by turns halting and lingering over vowels and consonants, emphasising and carefully placing sibilants and fricatives, the English text (now bringing to mind Swedish singer Jonna Lee) was turned into a collections of sounds that retained a connection to their literal meaning while also becoming a strange semi-percussive collection of vocal tics. i said that the lute drones root each song, but not always as a simple ‘tonic’ or place of harmonic ‘rest’, but akin to a soft laser beam, its power providing the music’s impetus. The flipside of this was that, when Schuppe sang unaccompanied, as in sixth song ‘Pretty ride I’, one’s ear started grappling around for sustained pitches it thought ought to be present; the sudden melodic freedom brought about by silencing the lute was startling and, for a time, disorienting. ‘Keys II’ raised the lute’s pitches above Schuppe’s voice, which was very soft and low in this song, creating a nice shift in the interaction between the two elements, and in ‘Pipes’ Schuppe went so far as to explore triadic effects, again startling in this context, sounding remarkably rich. Marianne Schuppe’s recital was all about simplicity, subtlety, artistry and authenticity, captured in eleven songs that manage to grip one’s attention while never obviously seeking to, and which commune something important yet keep their meaning diffuse and at something a distance. It was all captivating.
— 5against4
Simon Cummings Nov 29 2016

Eleven songs for voice and lute by the Swiss singer and composer Marianne Schuppe. The instrumentation taps a deep historical channel, back to Dowland and beyond. But Schuppe doesn’t pluck her lute. Instead she uses e-bows to turn a melodic accompanying instrument into an environment, an ancient combination updated to reflect a contemporary preference for objects over stories. The songs are simple melodies, sometimes folklike (ballads and laments more than dances), but with words and music full of unexpected, almost surreal twists: the images used include deer, feathers, sunhats and cameras; the music little scales and motifs, subtle modal shifts. The whole fuses traditional and modern, nature and technology, such that each is indistinguishable.
— The Rambler
Tim Rutherford Johnson May 4 2016

Ce ne sont pas des chansons silencieuses – Wandelweiser aurait pu en promettre – mais des chansons lentes qu’interprète ici Marianne Schuppe. Si elle chanta jadis Giacinto Scelsi (Incantations), ce sont cette fois des pièces qu’elle a elle-même composées.
Onze, sur lesquelles Schuppe s’accompagne au luth dont elle agace les cordes en usant d’e-bows – voici l’instrument changé en theremin sonnant toujours juste. Chaque note tenue est un fil sur lequel la chanteuse peut choisir d’aller (telle perte d’équilibre précipitera ses vocalises, tel rétablissement commandera une inflexion) ou non – a capella, elle peut rappeler l’Only d’une autre Marianne.
Mais c’est sans doute quand elle envisage la distance à respecter entre sa voix et le signal électronique, qu’il soit aigu ou grave, que Schuppe gagne toute notre attention : modulant, voire révisant sa trajectoire, elle apprivoise ses airs écrits autant qu’elle les façonne in extremis. Voilà pourquoi ses chansons sont certes lentes mais aussi bien mobiles.
Mais c’est sans doute quand elle envisage la distance à respecter entre sa voix et le signal électronique, qu’il soit aigu ou grave, que Schuppe gagne toute notre attention..
— Le son du grisli
Guillaume Belhomme 8 Janvier 2016
Eine Frauenstimme, allein, gestützt nur von feinen liegenden Klängen, geschützt nur von der englischen Sprache, eine Stimme und elf Lieder: „slow songs“, schlicht, unmittelbar, Enkelinnen jener „Wonderful Widow of Eighteen Springs“ von John Cage. Jener ruhige Song auf drei Tonhöhen aus dem Jahr 1942 mag hier als Vorbild gedient haben, aber Marianne Schuppe, die in Basel lebende Vokalistin, Improvisatorin und Komponistin, geht einen Schritt weiter, dreht die Lieder allmählich aus der Beschränkung auf Weniges heraus, hin auf Weiteres, singt mutig vorwärts, ganz sicher, aber auch so, dass wir spüren, wo sie abwägt, überlegt, vom Wege abkommt, um anderes Terrain zu betreten, alles bedacht und bedachtsam, ohne Eile, ohne Hast, wunderbar, berührend.
— Jazz'N'More
Thomas Meyer Jan/Febr. 2016
Die Sängerin Marianne Schuppe ließ einmal mehr mit «aus den liedern» von Antoine Beuger (2007/2008) die Magie der leisen Töne hören. Sie steht weit hinten auf der Bühne und singt nur einzelne Silben, fast ohne Vibrato, zart und klar.
— Basellandschaftliche Zeitung
Anja Wernicke 26.April 2016
Beautiful and eerie…​
— The Wire
soundcheck A-Z issue 338

Marianne Schuppe‘s slow songs, also available shortly from Wandelweiser, establishes its own locus of activity on just two timbres, the human voice and lute strings sustained by e-bows. Schuppe’s voice (sounding remarkably similar to Clodagh Simonds), charts melodic paths in relation to one or two sustained pitches, which act as distinct focal points, like etched grooves in the pitch space. The songs, each bestowed with this element of drone, sound like a cross between liturgical chant and folk song (more the latter than the former), having a transfixed quality that feels authentic while keeping its emotional range under wraps. One song, ‘pretty ride’ is presented twice, both times unaccompanied, and they’re surprisingly dull by contrast. ‘keys’ is also presented twice; the first introduces a fascinating wavering into the lute notes akin to throat singing, while the second renders them almost inaudible, which only makes them more tellingly present. Penultimate song ‘pipes’, a pensive piece including a rather lovely duet with the lute’s undulating tones, is as close as these songs get to emotional in the familiar sense of the word. Overall, slow songs could be the product of some mythical folk psalter, projecting their respective meanings (and subtexts) via the medium of a cool, measured demeanour.
— 5against4
Simon Cummings Nov 19 2015

Marianne Schuppe is a singer known for her own compositions, as well as interpretations of works by Morton Feldman and Giacinto Scelsi. It’s her own pieces that comprises this new release from Edition Wandelweiser, eleven short tracks for voice, lute and e-bows. The lute is played exclusively by e-bowing, creating long, extended notes that gradually fade in and out. For much of the time, however, the lute is absent, and Schuppe’s voice is presented unaccompanied. This creates a sparse, open atmosphere that reminds me in some ways of Sylvain Chauveau’s excellent album “Kogetsudai”, though here it is even more rarefied and takes on something of a folksy tone in the shape of its melodies. It’s this sparseness that perhaps gives rise to the adjective ‘slow’ in the album’s title: the tempos of some songs are actually quite moderate, but the sparse arrangement makes them seem to happen slowly.
One might think that without the harmonic interactions and interferences happening between multiple simultaneous notes and their overtones, an a capella vocal line would tend to fall back on the single note as its basic founding unit — notes arranged into melodies arranged into songs. But there are many notes on “slow songs” that are broken down such that their internal parts become audibly distinguishable: from the variable attack (or suddenness) of the note, to its vibrato, dynamics, decay, and even the brush sweep of sibilance as it fades, which here becomes musical material rather than unwanted artefact. This ability to hear inside the note is partly assisted by the e-bowed lute’s subtle effects, but it’s mostly due to Schuppe’s talents as a singer, to her ability to control every aspect of her voice’s sounding while retaining a sense of naturalness and musical flow across a melody. The richness and detail that other artists appearing on Wandelweiser achieve with complex harmony is here achieved with a single note. This can clearly be heard by comparing the two versions of the songs ‘key’ and ‘pretty ride’: while the two versions are in different keys, the insides of the notes are also a whole different story.
The richness and detail of individual notes sometimes obscures the other key aspect of the songs, namely the lyrics. I found many of the words unintelligible, passing by in a blur or murmured below the level of comprehension. This made the few phrases I did manage to pick out seem all the more enigmatic and intriguing: mentions of freckles and computers and foreign languages and seeing a deer in a field. “slow songs” has the surface of an a capella folk album, but much more careful attention is paid to the qualities of individual sounds than in more conventional work, where the sounds are often merely carriers for semantic meaning and performed emotion. Here, each note feels like a new event, a twig snapping or an animal darting through the undergrowth. This is great work from Schuppe, and it’s nice to hear Edition Wandelweiser continue to branch out into new directions.
— FLUID RADIO
Nathan Thomas Nov 11 2015
 …​Die Stimme wird zum Anreger für das instrumentale Geschehen und wirkt so aufgrund ihrer Ausdrucksvielfalt auf die Artikulation und Wahl der Instrumente aus, so daß die sieben Gesänge sich als zart ausbalancierte kammermusikalische Situationen mit jeweils individueller Atmosphäre erweisen …​
— dissonance #130
Stefan Drees 2015
Three Voices is, in short, pure hypnotic stillness.
For the performer a real challenge for you as concertgoers a must hear.
Implementation is provided by the versatile Swiss singer Marianne Schuppe.
Schuppe is anything but a LaBarbara-clone, and from an individualistic reflex gives a private key to implementation: refined, light and taken from a classical singing tradition.
— oorgetuige
Gent 23. Januar 2013
Marianne Schuppes Vermögen, Texte zu inszenieren, ist einzigartig. Gewichtung, Pausen, Sprech- und Singansatz, die Interaktion mit dem kleinen schwarzen Büchlein, aus dem die Textkerne entspringen, stellen die Mittel der Inszenierung dar, die durch Vibraphon und Cello eine passende klangliche Rahmung erhält.
— Basellandschaftliche Zeitung
Andreas Fatton 1. September 2008
Ein, wenn nicht der Höhepunkt des Festivals schliesslich der Auftritt des Schweizer Trios "selbdritt"; Die Vokalistin Marianne Schuppe, der Cellist Alfred Zimmerlin und die Vibraphonistin Sylwia Zytynska proben seit Jahren miteinander, haben auch schon eine Cd beim Schweizer Tonkünstlerverein herausgegeben, sind aber gerade erst ein halbes Dutzend mal live aufgetreten. Ja, fast scheint es, als sei ein Publikum für diese spezielle Art der Imrpovisation (ohne jegliche Vorgaben) gar nicht notwendig, so intim, wenn auch keineswegs abweisend klingt diese Musik. Schuppe spricht, singt et cetera aus einem Buch voller Notizen, die beiden Instrumente sprechen, singen…​.auf ihre Weise dazu, und der Klang von Vibraphon und Violoncello korrespondiert dabei auf erstaunliche Weise. Das Trio bewegte sich mit so traumwandlerischer Sicherheit durch die Zeit, dass es eine Freude war. Folgerichtig schloss ihre Darbietung auf dem Wörtchen "Glück".
— Tages Anzeiger Zürich und MusikTexte 119
Thomas Meyer Dezember 2008
Un chant aussi subtil qu’apaisé, magnifiquement rendu par la voix de Marianne Schuppe
— Nouveaute
Paris 2007
Nicht allzu häufig kommt es vor, dass ich mir nach dem Anhören einer CD die Scheibe gleich noch einmal von vorn anhöre. Mit der neuesten Produktion von Marianne Schuppe ist es mir jedoch so ergangen : nach ihrer Auseinandersetzung mit den archaischen Klängen Giacinto Scelsis hat sich die Sängerin dem gleichsam abstrakten Gebilde von Morton Feldman Three Voices (1982) angenommen und damit neue Massstäbe gesetzt : Im Zusammenwirken von Live-Vortrag und aufgezeichneten Stimmparts leuchtet Schuppe die introvertierte Klangwelt der Komposition aus und erreicht bei der Wiedergabe der unvorhersehbaren Texturänderungen Wirkungen, die unter die Haut gehen. Da werden Augenblicke des minimalen Umschwungs zum grossen Ereignis, etwa dort, wo sich aus den engen Clusterbewegungen des Beginns erstmals die Stimme steil aufsteigend und im Legato in ein höheres Register aufschwingt, aber auch in jenem Moment, wenn nach rund 20 Minuten erstmals der Text "Who’d have thought that snow falls" in die Klänge hineingewoben wird. Die Dichte und intonatorische Exaktheit, aber auch die feinen Wandlungen im Timbre der Stimme und die musikalische Präsenz, mit der Schuppe die zarten Gesten von Feldmans Musik realisiert, sind einfach erstaunlich. Die Sängerin dringt in die Musik ein, bringt Tonhöhenbewegungen und Clusterschichtungen förmlich zum Strahlen, wahrt aber dennoch eine gewisse emotionale Distanz und schafft so das Paradoxon eines sachlich wirkenden Klangbildes von grosser Intensität und Schönheit, das den Hörer nicht kalt lässt.
— dissonanz #99
Stefan Drees September 2007
Marianne Schuppe könnte ,Three Voices’ kontemplativ singen, nach innen gerichtet. Darf man das von einer Interpretin erwarten, die das Werk einmal von der Dachkante eines Theaters sang? Ihr Vortrag ist ein ganzes Theater, im positiven Sinn, allein mit den Möglichkeiten der Stimme. Klar und fein nuanciert hört man Zartes und Zerbrechliches, Dunkles und Wehmütiges, Transzendentes, Heiteres, Keckes oder einfach eine frierende Sängerin. Hat man einmal Marianne Schuppe gehört, so möchte man ,Three Voices’ von keinem anderen Interpreten hören. Sie präsentiert ein überaus farbiges Epitaph, ein Epitaph für Morton Feldman. Eine Referenzaufnahme.
— Klassik com
Patrick Beck 30. Juli 2007
Schuppe setzt ihre Fähigkeiten bei der feinen Modulation von Stimmenklängen auch dort ein, wo es weniger um das Singen als um den Umgang mit der Sprechstimme geht. Auf der CD selbdritt - von hier trägt sie zusammen mit den Mitgliedern ihres Improvisationstrios selbdritt Sylwia Zytynska (Vibraphon) und Alfred Zimmerlin (Violoncello) zur Schaffung von Klängen bei, die sich an der Grenze von Musik und Hörstück bewegen. Der von Schuppe meist sprechend vorgetragene Text, collagiert nach Zitaten aus ici von Nathalie Sarraute, führt aufgrund des Umgangs mit den Sprachbruchstücken zu einem ständigen Spiel mit Bedeutungen. Mit feinem instrumentalem Spürsinn kommentieren die beiden Partner die Wortkaskaden oder Loops, die von der Sängerin präzise und durchsichtig vorgetragen werden, wobei die emotional unterschiedlich eingefärbten Stimmsplitter dazu beitragen, die instrumentalen Klänge zu konnotieren, diese aber umgekehrt auch auf den Text zurückwirken und ihm bestimmte emotionale Richtungen verleihen. Die klanglich sehr unterschiedlichen Komponenten aller drei Musiker werden dabei zu einem erstaunlich kohärenten Ergebnis verschmolzen und fügen sich zu einer narrativen Ganzheit, die sich als Suche nach den Möglichkeiten und Koexistenzen von Wort- und Klangbedeutung erweist.
— dissonanz #99
Stefan Drees September 2007
Marianne Schuppe’s lustrous voice imbues the material with a hallowed aura, albeit one without obvious religious hues. Having studied with Scelsi colleague Michiko Hirayama, one can confer a degree of authenticity on to Schuppe’s performances, though it should be noted that Scelsi granted substantial interpretative leeway to the performers of his music. Consequently, the line between Scelsi’s intentions and Schuppe’s conceptions is shrouded. Captivatingly so.
— Point of departure
September 2007
An hour’s worth of solo "song" on this new disc unaccompanied, or joined by mirror images on tape starts off unsettling but not for long. The singer, Marianne Schuppe, has such remarkable control that you begin to hear her vocal lines, and her incredible range, as a musical language all its own, haunting, powerful and, in its own way, very beautiful.
— Los Angelos Weekly
April 2007
Stupefacente l’invenzione melodica, da fare invidia a un free-jazzman con quelle frasi interrote o risolte in modo "non consequenziale". Schuppe si esibice persino in movenze danzanti da "swing asmatico". Mai visto e sentito uno Scelsi così !
— Il Manifesto
Roma January 17 2006
mit der faszinierenden Sängerin Marianne Schuppe aus Basel.
Es geht Schuppe offenbar um Studien zur Artikulation, höchst virtuose zumal.
Das zeitigt Respekt.
— Westfälische Nachrichten
1.12. 2006
Was Marianne Schuppe…​in puncto stimmlicher und emotionaler Intensität leistet, ist phänomenal: Indem sie die Klänge und Laute wie einen Tonklumpen mit ihrer Stimme bearbeitet, rückt sie die skulpturhaften Qualitäten in den Vordergrund. In ihrer Interpretation von Sauh I-IV (1973) wird das Zusammenwirken von Stimme und ein- bis dreifachen elektronischen Stimmzuspielungen zu einem immer dichter und plastischer gearbeitetem Klangband, das dennoch aufgrund der nuancierten Farb-und Artikulationsgebungen im Inneren flexibel bleibt. Erstaunlich ist auch, was die Sängerin aus den Zyklen Taiagarù (1962) und Hô (1960) herauszuholen versteht, indem sie ganz bewusst die zerklüfteten Atembögen artikuliert und ihnen einen kraftvollen Anstrich verleiht, der auch viel dazu beitragen könnte, die mystifizierenden Klischees über Scelsis Komponieren auszuräumen.
— positionen
Stefan Drees August 2006
hat die wohl anerkannteste Interpretin (Scelsis) Vokalmusik, Marianne Schuppe, ihre Einspielung unter das vieldeutige Motto "Die Kunst des Liedes von Giacinto Scelsi" gestellt…​ Sie überträgt nicht den Instrumentalklang auf ihre Stimme, sondern überführt ihn in eine eigene, eigenen Gesetzen gehorchende Welt von Lautäusserungen, wobei die Klarheit, ja die Reinheit ihres bewegenden Soprans jede phonetische Geste veredelt. Das Rufen und Schreien, das schwere Atmen und figurative Schwanken in Taiagarù überschreitet nicht die von Schuppe, wohlweislich nicht von Scelsi gesteckten Grenzen. Auf diese Art gelingt der Sängerin eine Natürlichkeit, die sich völlig losgelöst von konstruierter, auskomponierter und damit in gewissem Masse auch starrer Musik bewegt.
— Neue Zeitschrift für Musik
Helmut Peters Mai 2006
Das Ergebnis ist Musik, die gleichsam den Moment ihrer Entstehung wiedergibt…​.Marianne Schuppe hat bei Michiko Hirayama studiert, kann sich also auf Authentizität berufen, sofern dies bei der interpretatorischen Variantenvielfalt überhaupt möglich ist, die Scelsis Partituren anbieten. Dennoch zeugt ihre Einspielung von einer Interpretationshaltung einer "zweiten Generation" gewissermassen. Von einer Phase der Scelsi-Rezeption jedenfalls, die die Heiligsprechung des Meisters ebenso überwunden hat wie jede Neigung zu selbst-darstellerischem und sendungsbewusstem Entdeckerstolz.
— dissonanz #96
Michael Eidenbenz Dezember 2006
Every once in a while a piece of music comes into your sphere of listening and you wonder how in the world this stuff ever came into being and how you ever missed it. This CD of microtonal voice compositions is possibly one the most intense yet strangely static experiences that have come my way in a long while…​.The music on this disc is sparse in its execution, being primarily performed by a single voice with the addition of a second on tape for four out of the 13 tracks. This austerity manages to intensify the experience to the point of an almost spiritual level, but at the same time is as ecstatic and pagan as any good orgy. As an insight into the scope of microtonality, it is invaluable as some of the pieces are literally based on one note. Some of the tracks gives one the idea that Diamanda Galas spent some time listening to Scelsi and one of the most interesting things about the CD is that some of these "songs are reinterpretations of instrumental works. Sheer brilliance! (New Albion)
— Exclaim
Nilan Perera Toronto Dec 2006
The opening "Sauh I-IV" (from 1973, for voice with magnetic tape) features layers of Schuppe’s voice, in impressive, polyphonic style - a great antidote for those of those of us living in fear of the "operatic wail". Her technique and intelligence inform an innate ability that allows her to move from 'song' to 'sound' to 'speech' in a lyrical and fluid manner."
— Forced Exposure
Dezember 2005
Die introspektive Seite der Musik von Giacinto Scelsi (1905-1988) ist eindeutig überschätzt. Nun präsentiert die in Basel lebende tiefe Sopranistin Marianne Schuppe eine CD mit selten aufgeführten Solo-Gesängen in einer Interpretation, die mit der üblichen Scelsi-Kontemplation kaum etwas gemein hat. Schuppe pflegt Scelsis Vokalmusik in sehr willkommener Betonung ihres Sprachcharakters, ihrer enormen Körperlichkeit. Eine der lebendigsten Scelsi-Aufnahmen im Jubeljahr seines 100. Geburtstags.
— Tagesanzeiger Zürich
Michael Kunkel 6.Dezember 2005
Zur wohl intensivsten Tonkünstlerfeststunde geriet Musik am Bau mit Marianne Schuppe und Peter Vittali: Schuppe entliess Feldmans "Three Voices" aus seinem Kammerkonzertsaaldasein, als sie das Werk von der Dachkante des Théâtre du Chrochetan aus ins Städtchen hinein sang, die Feldman-Intimität sich mit der freitagabendlichen Monthey-Musik paaren liess.
— Tagesanzeiger Zürich
Michael Kunkel 8.September 2004
"in der Gare du Nord Feldmans geniales "Three Voices". M.S. sang ihren Part in höchster Konzentration…​langer Beifall für die ausgezeichnete Sängerin.
— Basellandschaftliche Zeitung
N.Cybynski 7. April 2004
eine Stimmung, die sich in der Interpretation des Klangforums unter der präzisen und fordernden Leitung von Roland Kluttig in Pranam I von G. Scelsi für Stimme, zwölf Instrumente und Tonband fortsetzte. Den schwierigen Gesangspart meisterte Marianne Schuppe in bewundernswerter Sicherheit.
— Frankfurther Rundschau 8.5.01
Wirkliche Freiheit indessen vernahm man in der Improvisation von Marianne Schuppe (Stimme), Sylwia Zytynska (Perkussion) und Alfred Zimmerlin (Violoncello). Das eingespielte Trio schuf konzis umrissene Stimmungs- und Aktionsbilder, demonstrierte Spiellust und die Ueberraschungsgabe blitzschnellen Reagierens. Ihre Musik hatte Delikatesse, Charakter, Groove.
— Basler Zeitung
Benjamin Herzog 22. Mai 2001
Marianne Schuppe verfügt über eine leuchtkräftige, wandlungsfähige Stimme, die risikofreudig schwierige Intervalle meisterte und den Raum mit vibrierenden vokalen Linien füllte. Obwohl die beiden vorgestellten Zyklen Hô und Taiagarù unbegleitet und einstimmig waren, erschien der Gesang im Ineinandergreifen der verschiedenen Register gleichsam mehrstimmig. Faszinierend, wie restlos die Stücke sich der Stimme anpassten und wie lückenlos die Sängerin sich Scelsis Musik anverwandelte.
— Basler Zeitung
Martina Wohltat 8. Februar 1999
Es gibt noch ungewöhnliche Positionierungen neben der Bühne, die unverbraucht wirken. Die beiden Frauen (Dorothea Schürch und Marianne Schuppe) setzten sich hoch oben über dem Publikum in die zwei entgegengesetzten Ecken auf die Galeriekante; dahinter liess eine Fensterscheibe das blaue helle Himmelslicht eines Septembertages einfallen, und die Zuschauer konnten Flugzeuge auf dem Weg nach Irgendwohin betrachten. So wie sich die beiden Frauen in ihre Umgebung einbetteten, so scheinen sie auch ein offenes Ohr für ihre direkte Umwelt zu haben. Ihre Wort- und Silbenspiele sind exakt auf die lautmalerische Seite untersucht und ausgehorcht. Zum ersten Mal in diesem Stimmenfestival nahm man auch zischende, sprudelnde, gurgelnde, schwabernde und vor allem nackte Stimmen wahr - eine Wohltat nach so viel gepflegtem Kunstgesang; faszinierend, wie sich die Vokalistinnen in den Texten einrichteten, …​
— Dissonanz Nr.50
Christina Omlin November 1996
Hoch oben auf den Balkongeländern bei den Fenstern (man bekommt fast Angst, sie könnten abstürzen) sitzen zwei Frauen, singen, rezitieren; sie lallen, korrigieren dabei das Programmheft, skandieren, deklamieren. Und es ist eine Freude ihnen zuzuhören, weil sie mit Phantasie und Witz dahintergehen…​
— Tages Anzeiger
Thomas Meyer 9.September 1996
"…​in Rümlingen, gerade wie bei den an der Reckstange kopfüberhängenden Frauen Marianne Schuppe und Dorothea Schürch, die in ihrem köstlichen Kabinettstück "Wellen" vordemonstrierten, dass man (oder frau) etwas Verkehrtes auch andersrum sagen kann.
— Basler Zeitung
David Wohnlich 27.August 1996
Zwei Lautsprecher, dazwischen ein Notenpult : karges Instrumentarium für die grandiose Schweizer Sopranistin Marianne Schuppe, die sich in Hamburg der Tour de Force dieses schwierigen Stückes stellte.
— Hamburger Anzeiger
Jan-Barra Henschel 14. November 1994
und diese vier Vokalisen trug Marianne Schuppe mit aller gebotenen Konzentration im neuen Auditorium vor. Sie setzte damit Masstäbe für eine ebenso anregende wie präzise Präsentation musikalischer Moderne.
— Hannoversche Allg. Zeitung
Ludolf Baucke 15. April 1993
Die Sopranstimme gleitet in sphärische Höhen, schwebt sirenengleich. Oder sie vollführt abenteuerliche Intervallsprünge, geht auch ins Geräuschhafte über. Sie beherrscht bewundernswert die Gesangstechniken der Neuen Musik und die Praktiken des Avantgarde-Jazz, der improvisierten Musik…​.Dieses Trio um die Basler Sängerin Marianne Schuppe gehörte sicher zu den Höhepunkten der"off lines two"…​..
— Badische Zeitung
24. März 1993
…​wie die sensationelle Stimme der Baslerin Marianne Schuppe. Mit flirrenden Vokalisen durchschreitet ihre Stimme ungeahnte Gefühlswelten. Ihr beachtliches Sopran, unterstrichen durch gewagte Intervallsprünge, geht fliessend in Geräuschhaftes über.
— Jazzpodium
Mai 1993
Bei Marianne Schuppe, "nur" die Stimme, als Instrument benutzt, elementare Kraft und intelligenter Einsatz, so prägt ihr Gesangsvolumen die Interpretationen in einer beeindruckenden Dichte.
— Trierischer Volksfreund
22. Juli 1993
Marianne Schuppe brilliert mit einem virtuosen Instrumentalgesang, der auf eine klassische Schulung, auf Techniken zeitgenössischer Musik weist. Mühelos springende, glissandierende Vokalisen, die bei aller "Sprödigkeit" sinnlich, hautnah bleiben.
— Badische Zeitung
30. Januar 1992
"Die Stimme (Marianne Schuppe ist eine ebenso exellente Sprecherin wie Sängerin) wird hier zum Instrument aller Instrumente, gibt strahlend, seufzend, flüsternd, lallend, zischend, schnalzend, summend oder in abgerissenen Silben, frei strömend oder akustisch verändert durch Bewegungen mit der vorgehaltenen Hand alles wieder, was menschliche Empfindung umschreibt.
— Zürcher Oberländer
29.Oktober 1991
Da Marianne Schuppe vom ersten bis zum letzten Ton ihres Programms ohne jegliche Begleitung singt, kommt ihr beachtliches stimmliches können voll zur Geltung.Die dargebotenen Entwicklungen einzelner Töne, verbunden mit Intervallen und der Artikulation verschiedener Vokale und Konsonanten, entfalten sich in den besonderen akustischen Gegebenheiten des Gewölbes zu immer neuen Klängen voller Klarheit und Kraft.
— Der Bund
21.Januar 1990

interviews

DIE SUMME Neun Fragen an Marianne Schuppe

, Zeiträume Basel 2019

Die Indianer kommen näher

Ein Gespräch in Emails mit Michael Kunkel
dissonanz # 106 Juni 2009

Potentiale des Vergessens

Ein Gespräch mit Aleida Assmann, André Blum, Wolfgang Knapp, Theresa Georgen, Marianne Schuppe und Veronika Sellier
du magazin, Januar/Februar 2011

podcast by Krzysztof Dziuba

Polish Radio about Huddersfield Contemporary Music Festival, including Slow Songs

listen

edition wandelweiser
slow songs
nosongs

Youtube
Giacinto Scelsi
Taiagarù I
Taiagaru II
Sauh I-IV

Radio
Reflexe DRS 2, Corinne Holtz im Gespräch mit Marianne Schuppe, 3. April 2007

Genie oder Scharlatan, G. Scelsi zum 100. Geburtstag, Schweizer Radio DRS 2, Corinne Holtz im Gespräch mit Fred van der Kooij und Marianne Schuppe Teil 1 + Teil 2

Portrait on Espais oberts/
Catalunya Radio June 28, 2016
http://www.ccma.cat/catradio/alacarta/espais-oberts/marianne-schuppe/audio/926842/

recordings

solo

ewr1802
nosongs
Marianne Schuppe, voice, lute, uber-bows
Audio Cd (Mai 2018)
Anzahl Disks/Tonträger: 1
label : edition wandelweiser (2018)

Order: contact

ewr1509
slow songs
Marianne Schuppe, voice, lute, e-bows
Audio Cd (November 2015)
Anzahl Disks/Tonträger: 1
label : edition wandelweiser (2016)

Order: contact

nominated for Bestenliste der Deutschen Schallplattenkritik 2016

feldmanCD
Three Voices / Morton Feldman
Marianne Schuppe, Stimme
Audio CD (1. Januar 2007)
Anzahl Disks/Tonträger: 1
Label: Col Legno
Dauer: 50'

Order: contact

Zwei Töne nur, ein kleiner Sekundschritt, wiederholt, mit sich selber in leicht unterschiedlicher Rhythmisierung überlagert, so freilich, dass nicht ein Trillerband entsteht, sondern ein Feld kleinster Gesten, in dem die Besonderheit der Gestik zurücktritt. Das bleibt auch so, wenn sich alsbald der Tonraum behutsam erst um einen Halbton nach oben und dann um einen nach unten ausdehnt. Dadurch entsteht ein Halbtonschritt abwärts, ein Seufzermotiv, gewiss, aber auch dessen Charakter schwindet mit der Wiederholung, in den Klang-, besser den Stimm-Raum hinein, der sich da eng ausbreitet, dann noch im dreifachen Piano, mit einer zeitweise verdichteten Rhythmik…​
…​ Man könnte bei diesen unablässig sprechenden/singenden Stimmen auch an Stücke von Samuel Beckett denken, mit dem Feldman damals in den 80er Jahren zusammen arbeitete. Oder an die Überlegungen von Roland Barthes angesichts einer frühen Photographie des Kindes, das seine kurz zuvor verstorbene Mutter einst war. "Ich betrachtete das kleine Mädchen und fand endlich meine Mutter wieder. Die Klarheit ihres Gesichts, die naive Haltung der Hände, der Platz, den sie gehorsam eingenommen hatte, ohne sich zu zeigen und ohne sich zu verbergen, schliesslich ihr Ausdruck, der sie vom hysterischen kleinen Mädchen, der gezierten Puppe, die die Erwachsene spielt, so klar unterschied." (aus: "Die helle Kammer", 1980) Barthes nennt es eine "souveräne Unschuld", und gerade dies fällt einem bei der Musik Morton Feldmans wieder ein.
— Textauszug von Thomas Meyer: Ohne sich zu zeigen und ohne sich zu verbergen
scelsiCD
Incantations / Giacinto Scelsi
Marianne Schuppe, Stimme
Audio CD (1. Januar 2005)
Anzahl Disks/Tonträger: 1
Label: New Albion
Dauer: 51'
Hô - Taiagarù - Sauh: Zur Liedkunst von Giacinto Scelsi (1905-1988)

Order: contact

Lieder ohne larmoyant-sentimentale Lyrismen, eher "phonetische Gesten", Rufe, Schreie, Atemstösse; Hecheln, Flüstern; Silben-Kaskaden, ein Teppich von Klang-Ornamenten; Linien, sich umschlingend und im Kreise wiederholend, einander ähnlich, doch nie gleich; deshalb das Naturhafte, Bewegte und Bewegende dieser Musik. Kurz nach dem Tod von Giacinto Scelsi im Jahr 1988 gab Jürg Wyttenbach diese Eindrücke zu Protokoll, wie er sie 1976 bei einer Aufführung von u.a. Taiagarù (1962) durch die Sängerin Michiko Hirayama empfangen hatte (vgl. dissonanz / dissonance Nr. 18 (November 1988), S. 12). An Wyttenbachs Beschreibung ist vor allem ein Wort erstaunlich, das die Hagiographen gewiss am liebsten für immer aus dem Wortschatz der Scelsi-Exegese verbannt sehen wollen: "Lieder"…​
Order
— Textauszug von Michael Kunkel
hexperiment1CD
Hexperiment I
Wolfram Berger, Lesung
Marianne Schuppe, Avers - für Stimme und Laute
Audio CD (2010)
Anzahl Disks/Tonträger: 1
Label: Hexperimente
Dauer: 51'

Order: contact

Duo / Trio

selbdrittCD
selbdritt - von hier / Trio Selbdritt
Marianne Schuppe, Stimme
Sylwia Zytynska, Vibraphon
Alfred Zimmerlin , Violoncello
Audio CD (12. Januar 2007)
Anzahl Disks/Tonträger: 1
Label: stv/asm experimentell
Dauer: 52'

Order: contact

Immer ist man im Gemeinsamen gleichzeitig auch allein. Nur das Ohr verbindet unverhofft und nur im Hören wird unsichtbar etwas hergestellt, das auf ein gemeinsames Alleine sein, auf etwas Zusammengehöriges hindeutet. Ein solches Zusammensein, ein jeder mit seinem Instrument, genährt durch einen fragmentierten Text frei nach Natalie Sarraute, ist von der Improvisationsgruppe selbdritt zu einem Hörstück in fünf Teilen herangereift. Als Instrumentarium finden wir vor, die Stimme, das Vibraphon und das Violoncello. Wort, Metall und Holz. Selbst zu dritt ein kleines Orchester. Im ersten Moment erscheint die Besetzung als ein heterogenes Gebilde, das sich aber bald und mit erstaunlichem Potenzial mischen wird. Wort, Metall, Holz…​
— Textauszug von Edu Haubensak
wandernCD
wandern
Invention für Sampling und Sprechstimme
[literal]
Marianne Schuppe, Stimme und Text
Willy Daum, Tonband
Audio CD (1996)
Anzahl Disks/Tonträger: 1
Dauer: 38'48"

Order: contact

mundraubCD
mundraub
Marianne Schuppe, Stimme
Christoph Schiller, Klavier
Audio CD (1994)
Anzahl Disks/Tonträger: 1
Label: hybid
Dauer: 59'14"

Order: contact

Ensemble

rito
Rito
G. Scelsi - Pranam I & II, Khoom a.o.
Marianne Schuppe, voice
Ensemble Phoenix Basel
directed by Jürg Henneberger
Audio Cd (2014)
Dauer : 56:19
Label : telos

Order: contact

handaxe
Kärpf
Schuppe, Tammen, Vorfeld, Wolf
Audio CD (2010)
Anzahl Disks/Tonträger: 1
Dauer : 58:28
Label: handaxe

Order: contact

incqCD
Rhön ensemble 2 INCQ
Marianne Schuppe, Stimme, Joachim Zoepf, Sopransaxophon, Bassklarinette, Margrit Trescher, Querflöte, Dirk Marwedel, Erweitertes Saxophon, Hans Tammen, Gitarre, Elektronik, Ulrich Böttcher, Elektronik, Ulrich Phillipp, Kontrabass, Georg Wolf, Kontrabass, Michael Vorfeld, Perkussion, Wolfgang Schliemann, Perkussion
Audio CD (2006), Anzahl Disks/Tonträger: 1
Label: NURNICHTNUR, Dauer: 66'19"

Order: contact

dominoCD
Markus Eichenberger’s Domino concept for Orchestra
Marianne Schuppe, voice, Dorothea Schürch, voice,Carlos Baumann, trumpet, Paul Hubweber, trombone, Carl Ludwig Hübsch, tuba, Markus Eichenberger, clarinets, Dirk Marwdel, extended saxophones, Helmut Bieler-Wendt, violin, Charlotte Hug, viola, Peter K Frey, double bass, Daniel Studer, double bass, Frank Rühl, electric guitar, Ivano Torre, percussion
Audio CD (2003), Anzahl Disks/Tonträger: 1
Label: emanem, Dauer: 59'03"

Order: contact

interdisciplinary works

hitzewelleDVD
Hitzewelle
Andrea Wolfensberger, Konzept und Bild
Marianne Schuppe, Komposition und Stimme
Peter Vittali, Tontechnik
[literal]
5er Video DVD (s/w) Auflage (2004)
Anzahl Disks: 1
Dauer: 29'
Preis auf Anfrage

Eine Steinwüste, mit stehender Super 8 - Kamera gefilmt. Man sieht das Flimmern der heissen Luft. Auf Video über- tragen änderte A. W..Bild um Bild die Geschwindigkeiten nach einem aperiodischen Algorithmus, so dass der Film in völliger Unregelmässigkeit zu "atmen" scheint. Für die Dauer des Videos wurden ca. 45'000 Schnitte vorgenommen. M.S. hat ein einstimmiges Melodiemotiv aus dem Codex las Huelgas (Spanien, 13./14. J.) in acht verschiedenen Tonhöhen gesungen und am Schnittplatz als Cluster übereinandergeschichtet. Auf diese Weise entsteht ein achtstimmiger Chor einer einzigen Stimme mit ihrem Originaltimbre. Diese wiederum dient als Basisbaustein für eine kanonische Akkumulation in pyramidialer Form. Im Verlauf des Videos werden 7 dieser achtstimmigen Chöre, insgesamt also 56 Stimmen, auf- und wieder abgebaut.

kyrg
Luftbeschriftungen - Unterwegs in Kyrgyzstan, Aufzeichnungen einer musikalischen Forschungsreise Kyrgyzstan 2001
CD 1
Improvisationen, Kyrgyzstan 2001
Marianne Schuppe, Stimme, Sebastian Mattmüller, Stimme
Willy Daum, Bandoneon, Michael Maierhof, Cello
Wolfgang Schliemann, Perkussion, Nurlan Nyshanov, Flöten, Okarina
Temir Komuz, Maultrommel, Kniegeige
CD 2
Fundstücke zentralasiatischer Musik
Feldaufnahmen aus Kyrgyzstan mit Musik aus Kyrgyzstan , Kazachzstan, Usbekistan, Tadschikistan, Aserbaidschan, Mongolei
Hardcover, 53 Seiten mit Tonträger Audio CD (2002)
Anzahl Disks/Tonträger: 2
     Dauer: CD1 54'16" , CD2 51'32"

Order: contact

jakob
Jakobs Stimme
Jakob Tschopp erzählt aus seinem Leben als Beobachter, Protokollant und Sympathisant der Werkräume Basel.
Ein Tondokument zur Geschichte des Werkraums Warteck Basel
[literal]
Jakob Tschopp,Text und Stimme
Marianne Schuppe, Konzept und Realisation
Audio CD (2000), Anzahl Disks/Tonträger: 1
Dauer: 66'

Order: contact

essays

in : Aufzeichnen und Erinnern
Performance Chronik Basel Band II (1987-2006)
Hg. v. Sabine Gebhardt Fink, Muda Mathis, Margarit von Büren
Diaphanes Verlag Zürich/Berlin 2016
Without

Nachdenken über ein «Singen ohne …​» am Beispiel von fünf Songs des 20. Jahrhunderts in : dissonance #134, 2016

Man kann ihnen auch einfach zuhören

Zur Arbeit der Weberin und Textildesignerin Isabel Bürgin, 2016

Die Ahnung als Motor in : Potentiale des Vergessens, Hrsg.von André Blum, Theresa Georgen, Wolfgang Knapp, Veronika Sellier, Königshausen und Neumann, Würzburg 2012

Die doppelte Stelle, Singen und Sprechen in der Musik G. Scelsis

in: Verkörperungen, Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, preprint 416, André Blum et al. [Hrsg.], 2011 und im Akademie Verlag, Berlin 2012

Kleine Texte

Übersetzen als Arbeitsweise

Programmnotiz zu : Hochland- Übersetzungen, Hans-Jürg Meier, Sarah Giger, Balts Nill, Marianne Schuppe

Der Wohnwagen, Die Vorbereitung der Musik

in : Aspekte der freien Improvisation in der Musik, Hrsg. Dieter Nanz, Wolke Verlag, 2011

contact

Marianne Schuppe Weidenweg 1 CH-4127 Birsfelden Switzerland

Tel. +41 61 271 89 33

follow

archive

Keynote Hochschule für Architektur Basel FHNW
Masterstudiengang Architektur

Stimme - Körper- Räume

May 29

Stefanie Erni, Voice
Marianne Schuppe, Voice

February 14, 20.30

Klangbang, Solothurnerstr.4, 4053 Basel


Solo Concert
Giacinto Scelsi and a new work by myself

Dezember 6
Rotonde, Große Kunstschau, Worpswede

Bettina Helmrich, M. Glickson, Tanz Marianne Schuppe, Sprache Georg Wolf, Kontrabass Wolfgang Schliemann, Perkussion

28./29./30.November 19.30 Uhr Dok 4 Halle, Kassel


Marianne Schuppe - der blumen weitere Werke von Eva- Maria Houben, Karin Rehnqvist, Kassia, Yoko Ono, Meredith Monk u.a. Chor Superterz, Ltg. Antoine Beuger

17. November 19.30 Johanneskirche Köln-Brück


Leo Hofmann und Benjamin van Bebber mit den Gästen Jürg Kienberger, Alla Poppersoni und Marianne Schuppe,

11. - 20. Oktober 2019 Cabaret Voltaire, Zürich


Die Summe (2018/2019) UA
für Chöre und Einzelstimmen
in öffentlichen Räumen

10.-19. September 2019
http://zeitraeumebasel.com/de/2019/spielplan/de-die-summe[Festival ZeitRäume Basel]

composers meet composers mit Antoine Beuger, Jürg Frey, Emmanuelle Waeckerle, Joachim Eckl, Marianne Schuppe

June 23-30


Marianne Schuppe - Salz, Lücke, Zelt (UA) für 8 Stimmen weitere Werke von Yagüe, Rautavaara, Pärt, Handl, Palestrina u.a.

15.Juni 2019 19.30 Uhr La Collégiale St. Ursanne 16.Juni 2019 17 Uhr Kirche Amsoldingen 17.Juni 2019 19.30 Uhr Predigerkirche Basel


Marianne Schuppe - der blumen weitere Werke von Eva- Maria Houben, Karin Rehnqvist, Kassia, Yoko Ono, Meredith Monk u.a.

Chor Superterz, Ltg. Antoine Beuger 16. Juni, Epiphaniaskirche Köln-Bickendorf


Marc Kilchenmann - inner core 2/Etüde Marianne Schuppe - behind 2 Stefan Thut - afore

Marc Kilchenmann, Fagott Marianne Schuppe, Stimme Stefan Thut, Violoncello

17. Mai 2019, 19 Uhr Münster Bern, Gewölbessal Daniel Heintz


Solo Dock Basel

25. Januar, 19.00


notes from the hill and other works solo and duo with Antoine Beuger cosy nook, London

January 12


slow songs, nosongs Cafe Oto, London


workshop Stimmimprovisation im Masterstudiengang Freie Improvisation FHNW Nordwestschweiz October 26-28th

Werkstattkonzert Sonntag, 28.10. 15 Uhr, Studio 2, Musikakademie, Leonhardsstr. 6, 4009 Basel


Antoine Beuger: to collect and to recite (2017)

-

Marc Kilchenmann: inner core (2018) Stefan Thut: afore (2018) Marianne Schuppe: behind (2018)

for the performance at 18h joined by Antoine Beuger


der blumen (2017)

Saturday June 9th at 3:30pm, St. John’s Ohio City in Cleveland OH, USA

Friday June 8th at 3pm, Fairchild Chapel in Oberlin OH , USA


Sotto Voce Vocal Collective, Buffalo NY

premierres my piece der blumen for voices

April 29th 2pm Unitarian Universalist Church of Buffalo NY


Ungehörte Ordnungen

Marianne Schuppe, Stimme, Alfred Zimmerlin, Violoncello

23. April, 19.30 Maison 44, Steinenring 44, 4051 Basel


Atelierkonzert

Stefanie Erni, Stimme Marianne Schuppe, Stimme

Improvisation Marianne Schuppe - streifen

22.April, 17.00 Alemanengasse 44, 4018 Basel


Aufbruch nach prrrr Ein Gesangsprojekt von Marianne Schuppe mit Schülerinnen des Gymnasiums Oberwil

2.März Gare du Nord, Basel


Marianne Schuppe - solo Stimme, Laute, Uber-bows

Samstag, 20.Januar. 2018, 19.30 Uhr

Festival Zwei Tage Zeit Theater Rigiblick, Germaniastrasse 99, CH - 8044 Zürich


Morton Feldman - Three Voices Marianne Schuppe, Stimme

Samstag, 13.Januar 2018

Zisterzienserausstellung Rheinisches Landesmuseum Bonn Colmantstraße 14-16, D - 53115 Bonn


Marianne Schuppe - nosongs (2017) UA eines Ausschnitts Marianne Schuppe, Stimme, Laute, Uber-bows

Montag, 18.Dezember 2017, 18 Uhr

Konzert im Rahmen des Seminars KomponistInnengespräche Musikwissenschaftliches Seminar der Universität Basel Petersgraben 27, 4051 Basel


Komponistinnengespräche im Musikwissenschaftlichen Seminar mit Marianne Schuppe

Montag, 6.November 2017, 18 Uhr

Musikwissenschaftliches Seminar der Universität Baael Petersgraben 27, 4051 Basel


Selbdritt - Marianne Schuppe, Sylwia Zytynska, Alfred Zimmerlin Exploratorium Berlin

Donnerstag, 19. Oktober 20 Uhr

Exploratorium, Mehringdamm 55, D - 10961 Berlin


Masterclass Voice - Improvisation Hochschule für Musik Basel

9.-11. Dezember 2016 Werkstattkonzert 11. Dezember 15 Uhr Hochschule für Musik, Leonhardsstr. 6, 4051 Basel


Erik Carlson premierres my piece halbhell for solo violin (2016)

December 9, 2016 St. Diego, USA


Marianne Schuppe - slow songs for voice, lute, uber-bows

November 24, 2016, 12 pm Huddersfield Contemporary Music Festival St. Paul’s Hall, Huddersfield, England


Marianne Schuppe - slow songs for voice, lute, uber-bows

November 16, 2016 Pavillon Wels, Austria


Morton Feldman - Three Voices Marianne Schuppe, voice

November 6, 2016 Helsinki Tulkinnanvaraista Festival Korjaamo Cultural Factory, Helsinki


Marianne Schuppe - notes from the hill performed by Sarah Cranfield (soprano) and Josten Myburgh (sine-tones)

October 8, 2016 Perth, Australia


Improvisationsforum der Hochschule für Musik Basel mit Marianne Schuppe you and the tube - Subjektive Positionen der Song-Interpretation zwischen den beiden Weltkriegen in ausgewählten Beispielen

27. September 2016, 19 Uhr Hochschule für Musik Basel, Leonhardsstr.6, 4051 Basel


new work : Marianne Schuppe - notes from the hill for voice and one instrument

performed by Antoine Beuger August 21, 2016

Klangraum Düsseldorf 2016 Himmelgeisterstr. 107, 40227 Düsseldorf


ortlos über die Küste hinaus Stücke für Stimmen

Marianne Schuppe - Komposition

8. Juni 2016, 20 Uhr RAUM, Palmenstr. 4, 4054 Basel


Hans-Jürg-Meier - les mots jaunes u.a. Werke

Sarah Giger, Traversflöte Marianne Schuppe, Stimme

27. Mai 2016, 19.30 Uhr Musikpodium Zürich, Alte Cigarettenfabrik, Sihlquai 268


slow songs

101. Atelierkonzert ww.christophschiller.net/atelier.htm

10. Mai 2016, 19.30 Uhr Klingentalstr. 72, 4057 Basel


Antoine Beuger - aus den liedern

Marianne Schuppe, Stimme Basel Sinfonietta Ltg. Jonathan Stockhammer

24. April 2016, 19 Uhr Stadtcasino Basel


Doppelkonzert Feldman / Haubensak

Morton Feldman - Three Voices Marianne Schuppe, Stimme

22.1.2016, 19.30 Uhr Overbeckgesellschaft Königstr. 11, D - 22532 Lübeck


Doppelkonzert Feldman / Haubensak

Morton Feldman - Three Voices Marianne Schuppe, Stimme

20.1.2016, 19.30 Uhr Tinguely Museum Basel


Doppelkonzert Feldman / Haubensak

Morton Feldman - Three Voices Marianne Schuppe, Stimme

10.12.2015, 20 Uhr Kunstraum Walcheturm Kanonengasse 20, 8004 Zürich


Marianne Schuppe - Sapphosongs

30.11 2015, 19.30 Uhr Zürcher Hochschule der Künste, Toni Areal, Pfingstweidstr.96, Konzertsaal 3


Marianne Schuppe - Sapphosongs

24.11.2015, 19.30 Uhr Archäologische Universität Freiburg i.B. Tennenbacherstr. 4, D - Freiburg i.B.


Marianne Schuppe - Sapphosongs

13.11.2015, 19.30 Uhr Mendelssohn Haus, Goldschmidstr. 12, D - 04103 Leipzig


Marianne Schuppe - Sapphosongs (UA)

1. November 2015, 19.30 Uhr Skulpturhalle Basel, Mittlere Straße 17, 4056 Basel


new release : slow songs Marianne Schuppe, voice, lute, e-bows


Marianne Schuppe - slow songs

23. Oktober 2015, 18 Uhr Vernissage der Ausstellung von Stephanie Tangerding und Eva Früh Palmenstr 4, 4054 Basel


Marianne Schuppe - slow songs Antoine Beuger - aus den liedern

Marianne Schuppe, Stimme Antoine Beuger, Flöte Jürg Frey, Klarinette Robyn Streb, Viola

9. August 2015, 17 Uhr Klangraum, Kunstraum Düsseldorf Himmelgeisterstr. 107 40225 Düsseldorf


Morton Feldman - Three Voices für Stimme und Zuspielband

5. Juni 2015, 21.30 Uhr Musikhochschule Zürich, Konzertsaal 3, Toni-Areal, Pfingstweidstr.96 8005 Zürich


Laub Regula Konrad, Stimme Marianne Schuppe, Stimme

23. April 2015 20 Uhr GNOM Baden, Berufsfachschule Martinsberg, Wiesenstr. 32, 5400 Baden

22. April 2015, 20.15 Uhr Centre PasqArt, Seevorstadt 71-73, 2502 Biel/Bienne


songs Marianne Schuppe, solo

26.Februar, 20 Uhr Atelier im Hof, Wilhelmsstr. 21, 42781 Haan


Laub Regula Konrad, Stimme Marianne Schuppe, Stimme

18. Januar 2015, 17 Uhr Maison 44, Steinenring 44, 4051 Basel


Stirrings Still Immer noch nicht mehr nach Samuel Beckett

mit Serena Wey, Mauro Talamini und Marianne Schuppe

4.und 6. Dezember 2014, 20 Uhr Theatergarage, Bärenfelserstr. 20, Hinterhaus, 4057 Basel


the crucial crux of words Marianne Schuppe, solo Symposium performing voice hkb.bfh

27. November 2014 Dampfzentrale Bern


Die Geschichte der Musik ist die Geschichte der Dissonanz Markus Eichenberger im Gespräch mit Thomas Meyer und Marianne Schuppe

NMil, 26.11. 2014 Alte Spinnerei Anna Heerstr. 5, Suhr


things in singing Marianne Schuppe, Stimme, Laute, E-Bows

4.,7.,8,November 2014, 20 Uhr Theatergarage Basel, Bärenfelserstr. 20, 4057 Basel


things in singing Marianne Schuppe, Voice, Lute, E-Bows

performance + cooperation with Hanne Tyrmi in "The lost thing"

September 27,2014, 2 pm Haugar Verstfold Kunstmuseum, Tonsberg/Norway


Nicht bei Trost. Mikrologien Lesung für 2 + 1 Stimme Marianne Schuppe und Franz Dodel

3. Mai 2014, 17 Uhr Maison 44, Steinenring 44, 4051 Basel


Yonder Regula Konrad, Stimme Marianne Schuppe, Stimme

11. April 2014, 17 Uhr Maison 44, Steinenring 44, 4051 Basel


am Fenster Marianne Schuppe, Komposition und Gesang

10. April 2014, 20 Uhr Malzsilo, Werkraum Warteck, Burgweg 15, 4057 Basel


Hitzewelle Andrea Wolfensberger (Bild) und Marianne Schuppe (Ton)

22.2.-27.4. 2014 Kunstmuseum Solothurn Werkhofstrasse 30, 4500 Solothurn


asunder eine Musik für Stimmen zum Stummfilm La chute de la maison Usher (Jean Epstein 1928)

Ensemble für Stimmimprovisation Konzeption und Leitung Marianne Schuppe

11. Februar 2014, 20 Uhr Theatergarage Basel, Bärenfelserstr. 20, Hinterhaus, 4057 Basel

copyright Ute Schendel


Markus Eichenbergers Domino Orchestra mit Ute Wassermann und Marianne Schuppe, Stimmen

14. Dezember 2013, 20 Uhr Exploratorium Berlin, Mehringdamm 55, 10961 Berlin


Hoffnung - Vortrag und Musik Musik von Giacinto Scelsi und Hildegard von Bingen

Brigitte Hillmer, Wort Marianne Schuppe, Gesang

9.12. 2013 12.15 Uhr Predigerkirche Basel, Totentanz 19


asunder eine Musik für Stimmen zum Stummfilm La chute de la maison Usher (Jean Epstein 1928)

Ensemble für Stimmimprovisation Konzeption und Leitung Marianne Schuppe

6. November 2013, 20.30 Uhr Filmpodium Zürich, Nüschelerstr.11, 8001 Zürich (18.30 Uhr Vortrag von Fred van der Kooij) 5. November 2013, 20 Uhr Theatergarage Basel, Bärenfelserstr. 20, Hinterhaus, 4057 Basel

copyright Ute Schendel '''

Stirrings Still Immer noch nicht mehr nach Samuel Beckett

mit Serena Wey, Mauro Talamini und Marianne Schuppe

30., 31. Oktober 2013 20 Uhr, 8., 9., 10. November 2013 20 Uhr Theatergarage, Bärenfelserstr. 20, Hinterhaus, 4057 Basel


Amparo Cooperation with Dias&Riedweg

August 25, 2013, 6.30 pm Villa de 25 de Agosto, Uruguay

copyright Dias & Riedweg '''

beinah

Regula Konrad und Marianne Schuppe, Stimmen

24.Mai 2013 20 Uhr, R.A.U.M, Palmenstr.4, 4054 Basel 25. Mai 2013 20 Uhr, Alte Papiermühle, Benkenstr.61, 5024 Küttigen


Luigi Nono - Guai Ai Gelidi Mostri

Ensemble Diagonal für Zeitgenössische Musik der Hochschule Basel, Leitung Jürg Henneberger Ulrike Andersen und Marianne Schuppe, Stimmen Cornelius Bohn, Live-Elektronik

Volkshaus Basel, Rebgasse 12-14, 4057 Basel 19./20. März 2013 20 Uhr


Morton Feldman - Three Voices

OPENING Festival für Aktuelle Klangkunst Trier Kultur-und Kommunikationszentrum Trier 1. Februar 2013 20.30 Uhr


Morton Feldman - Three Voices

Stichting Logos, Gent (B) January 30, 2013 8 p.m.


Marianne Schuppe interpretiert Giacinto Scelsi

Hochschule der Künste Bern 27.November 2012


zoom in Festival für Improvisierte Musik

Marianne Schuppe, solo

Berner Münster, Bern 13.Oktober 2012 20 Uhr


Songs

Marianne Schuppe, solo

Kirche Deiderode bei Göttingen (D) 7.Oktober 2012 17 Uhr

Kirche Hubenrode / Witzenhausen (D) 6. Oktober 2012 17 Uhr


Songs

Marianne Schuppe, solo

raum 22, Kilchberg BL 23. September 2012 11.30 Uhr


Songs

Marianne Schuppe, solo

Soesterkirkene pa gran, Oslo, Norway August 18, 2012


GNOM Baden, Performative Aktion und Komposition mit Tanz, Musik und akustischer Installation

17. Juni 2012 17 Uhr GNOM Baden, Haus Martinsberg, Berufsfachschule Baden BBB, Wiesenstrasse 32, Baden

MARTINSBERG I Performative Aktion und Komposition mit Tanz, Musik und akustischer Installation mit

Hans Koch – Bassklarinette Jonas Kocher - Akkordeon Hans-Jürg Meier – akustische Installation Dorothea Rust – Tanz Performance Marianne Schuppe - Stimme Nadine Schwarz –Tanz Performance Ivan Wolfe – Tanz Performance

copyright Urs Schnell

Villa Renata, Ausstellungen, Performances, Lesungen, Musik, Gespräche

song, Marianne Schuppe, Stimme, Laute, E-bows

18. Mai 2012, 21 Uhr Villa Renata, Socinstr.16, 4051 Basel


Giacinto Scelsi - works for solovoice and ensemble

Ensemble Phönix Basel and Marianne Schuppe

9.2.2012 20 Uhr

Musée d’Art moderne et contemporain Strassbourg, 1, place Hans Jean Arp Ensemble Phönix Basel, Conducted by Jürg Henneberger, Marianne Schuppe, Voice Giacinto Scelsi - Khoom for 7 Instruments and Voice Giacinto Scelsi - Pranam I for 12 Instruments, Voice and Tape


Morton Feldman - Three Voices

Marianne Schuppe, Stimme

3.12. 2011 20 Uhr

Kunsthaus Wiesbaden, Schulberg 10, 65183 Wiesbaden


WORT Lesungen und Performances

moments musicaux Aarau und Forum Schlossplatz Aarau Sonntag, 13. November 2011 13h30 - 17h30

Mit Sylvia Alexandra Schimag, Sprecherin, und Marianne Schuppe, Pierre Thoma, Ueli Sager und Peter Schweiger

Forum Schlossplatz und Moments Musicaux Aarau Forum Schlossplatz, Laurenzenvorstadt 3, 5000 Aarau


Archiv ausgewählter Arbeiten 1986-2011 / selected works 1986 - 2011